Glavinic über die Abenteuer einer Fliege

„Aber das war eben die Literatur der Stunde und derlei sollte noch viel mehr nachkommen: dünne Bücher über Bleistiftspitzen und die minutiöse Schilderung der Abenteuer einer Fliege an einer Glasscheibe. […] Aber Literatur ist Erzählen. Wer nur beschreibt, redet letztlich vor sich hin, wer aber erzählt, der verwandelt seinen Leser in einen sympathischen Mörder, in eine unglückliche alte Frau, in eine Person aus einem anderen Jahrhundert oder auch in einen Außerirdischen. Wer nur beschreiben will, ist beim Verfassen von medizinischen Beipackzetteln besser aufgehoben. Wer erzählen will, sollte etwas zu sagen haben, er sollte aus einem großen Maß an Lebensrealität schöpfen können.“

Thomas Glavinic im Literatur Spiegel (11/2016): Erektile Dysfunktionen. (Über Jörg Magenaus Buch Princeton 66, das von der Amerikareise der Gruppe 47 handelt. Das Zitat bezieht sich natürlich auf die Gruppe 47, nicht auf Magenaus Buch.)

Bild: Fly von Radu Privantu (cc by 2.0)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.